Juli 06, 2014

MAI

Ich weiß, ich muss einiges nachholen und ich werde es versuchen so gut wie möglich hinzubekommen.
Am 5ten Mai hat die Feria begonnen. Die ersten Tage war ich am Nachmittag mit dem kleinen alleine zu Hause, da die Eltern Geschäftsessen hatten. An einem Tag sollte ich mit andres nachkommen, damit er auch mal auf die Feria kommt. Genau in dieser Woche hatte es 35 grad. D.h.die ganzen Frauen in den Flamencokleidern hatten es schwer der Hitze aus dem Weg zu gehen.
Als ich mit andres in einem Hüttchen war, waren da nicht nur meine Gasteltern, sondern Laura mit ihrer Familie und pamelas Familie mit anderen Freunden, die ich an dem Nachmittag kennen gelernt habe. Jeder hat ein rebujito glas, das ist Weißwein und 7up. Drehst du einmal deinen Kopf woanders hin, wird dir sofort wieder eingeschenkt....mein gastvater hatte schon einiges getrunken und wollte dann mit mir sevillanas tanzen. Ich hatte ja die Woche davor Tanzkurs und wollte auch mal sehen was da so hängen geblieben ist. Es war super lustig und Juan meinte, dass ich das für eine nicht Spanierin ganz gut drauf hab. Im Gegensatz zu den anderen habe ich aber auch nicht aufgegeben ;P
Zum Essen gibt es die typischen tapas wie Tortilla, bocadillos, solomillo usw.
Am Donnerstag wurden wir von der Schule in eine Hütte eingeladen. Da Sarenka und ich irgendwie uns von der Uhrzeit her nicht verstanden hatten, war ich schon früher fertig und bin zu Feria. Ich habe ja kein Flamencokleid gehabt, aber ich habe mir einfach ein langes Kleid, riesige Ohrringe angezogen ,leichte Locken gemacht und einen Fecher in der Hand , der darf auf keinen Fall fehlen.
Ich war die erste und bis ich das Zelt von meinen Lehrern gefunden hatte, war es auch schon halb 11. Ramon, der Direktor der Schule, hat mich reingeholt und mein Glas wie immer aufgefüllt. Nach einer Stunde sind dann noch andere Mädels von der Schule gekommen...die haben sich dann aufgeregt gehabt, wieso ich was umsonst zum trinken bekomme und sie es selber zahlen müssen. Irgendwann hat dann die Band Lieder gespielt, die jeder kannte, also waren sofort alle auf der Tanzfläche. Richtig witzig wars.
Laura hatte von einer Fahrt mit Blablacar einen Typen kennengelernt...sie hatten sich für die Feria verabredet gehabt. Also sind Julia, Laura, Sarenka und ich losgegangen, um ihn zu suchen. Als wir gemerkt haben, dass der doch nicht so Lauras Fall war sind wir weiter in eine öffentliche Hütte, weil Sarenka nicht mehr in ihren Schuhen laufen konnte. Um 4 war ich dann auch mal daheim. War auf jeden Fall ziemlich lustig.
Am Samstag hatte ich mich dann zum letzten mal mit Sarenka verabredet. Jeder sevillaner sagt nämlich, dass die Feria unter der Woche komplett anders ist als am Wochenende. Ich wollte beides gesehen haben. Aber ich musste meinem gastvater echt Recht geben. Am Samstag waren die Flamencokleider nicht mehr so schön und traditionell sondern wie die preissn im Dirndl, ihr wisst was ich mein. Die Stimmung war auch total anders und es waren natürlich viel viel mehr Kinder unterwegs. Sarenka und ich haben uns ins Riesenrad gesetzt und die Feria von oben angeschaut...einen krasses kopfüber gerät sind wir auch gefahren. Na halleluja.
Alles in einem war die Feria Mega lustig und auf jeden Fall will ich es nächstes jahr schaffen, genau zu dieser zeit wieder dort hinzufahren.

Die nächste Woche war dann ziemlich ruhig. Normal nachmittags arbeiten usw. Freitag nach dem Essen und dem Koffer packen sind wir dann nach conil gefahren. Wir haben dort von Freitag bis Sonntag übernachtet. Es waren vier Familien, jeweils mit ein, zwei Kindern. Es waren alles freunde von Juan, die damals bei dem Fußballspiel Bayern Real Madrid bei uns daheim waren.
Das Wochenende war total schön. Haben alle viel gelacht, Strand,Pool, Meer und ganz viel essen. Dort ist der Tunfisch bekannt. Wir haben also 10 Teller bestellt und auf jedem war der Tunfisch anders zubereitet. Lecker!
Sonntag in der früh hätte ich mit dem Bus heimfahren müssen, weil ich pünktlich am Flughafen sein wollte, um Lorenz abzuholen. Meine Gasteltern hatten vor gehabt abends erst heimzufahren, hätte sich andres nicht am Samstag Abend den Fuß verstaucht. Es hat ihm so wehgetan, dass wir zum Arzt sind..er konnte den Fuß nicht mehr richtig bewegen und absetzen. Also habe ich mich die Tickets für den Bus gespart und bin mit ihnen Mittag heim.
Ich war total nervös am Flughafen eine Stunde vorher dagesessen und habe Musik gehört. Ich wusste nicht was mich da nach 4 einhalb Monaten nur skypen und schreiben bevorsteht....aber es war alles wunderschön!!!! Über Details fragt mich selbst/persönlich :P 
Kommentar veröffentlichen